| konstruktiver Ingenierbau | Bauphysik | Anfahrt | Geschichtliches |

zurück  Betonstahl

Für Betonstahl (BSt) zur Bewehrung von Beton nach DIN 1045 gilt DIN 488.
Danach werden die Betonstahlsorten unterschieden durch:

Verarbeitungsform: Betonstabstahl (S), Betonstahlmatten (M), Bewehrungsdraht
Festigkeitseigenschaften:  Streckgrenze, Zugfestigkeit
Oberflächengestaltung:  Betonstabstahl und Betonstahlmatte gerippt, Bewehrungsdraht glatt oder profiliert.
Herstellverfahren:  warmgewalzt, kaltverformt

Geschweißte Betonstahlmatten sind eine werkmäßig vorgefertigte Bewehrung aus sich kreuzenden kaltverformten gerippten Stäben, die an den Kreuzungsstellen durch Widerstandspunktschweißung scherfest miteinander verbunden sind. Betonstahlmatten werden als Lager- oder Listenmatten angeboten.

Lagermatten werden vom Baustoffhändler in bevorzugten Abmessungen (Mattenlänge 5m bzw. 6m, Mattenbreite 2.15m) am Lager vorgehalten. Sie werden unterschieden in

N-Matten = nicht statische Matten, z.B. für Schwindbewehrung von Estrich
Q-Matten = statische Matten mit gleichem Bewehrungsquerschnitt in Längs- und Querrichtung
R-Matten = statische Matten für einachsige Bewehrung, Abstand der Längsstäbe 150mm
K-Matten = statische Matten für einachsige Bewehrung, Abstand der Längsstäbe 100mm

Listenmatten werden im Werk auf Bestellung nach Baumaß gefertigt in Längen bis 12m und in Breiten bis 3m.

Bei herkömmlichen Verfahren zur Bewehrung von Stahlbetondecken werden einfache Bewehrungselemente wie Rundstähle oder Baustahlmatten einzeln im Plan festgelegt, einzeln im Biegebetrieb vorbereitet, positioniert, angeliefert und an der Baustelle durch Verlegekolonnen stückweise eingebaut.
Das BAMTEC®-Elementsystem verändert dieses Verfahren ganz wesentlich. Auf die Baustelle werden nicht mehr die positionierten Einzelstäbe bzw. Einzelmatten angeliefert. Es werden vollständige Bewehrungslagen in aufgerollter Form verwendet - sozusagen “maßgeschneiderte Bewehrungselemente”.
Für jede der beiden Bewehrungsrichtungen wird ein separates BAMTEC®-Element konstruiert, hergestellt, angeliefert und eingebaut.
Diese BAMTEC®-Elemente werden, in den meisten Fällen, rechtwinklig zueinander ausgerollt. Die Rollen bestehen aus parallelen Rundstäben, welche über querlaufende Montagebänder zu einer Einheit verbunden sind. Das heißt, dass in der unteren und oberen Bewehrungslage jeweils zwei Rollen, also insgesamt vier, notwendig sind.
Damit sind Bewehrungseinsparungen zwischen 20 und 50 Prozent gegenüber herkömmlichen Mattenbewehrungen möglich.