| konstruktiver Ingenierbau | Bauphysik | Anfahrt | Geschichtliches |

zurück  BS-Holz

BS-Holz ist vergütetes Holz.
Die Bezeichnung Brettschichtholz, kurz BS-Holz, verrät schon sehr viel über die Herstellung: Einzelne Bretter werden flachkant aufeinandergeschichtet und miteinander verleimt.

Die Vorteile von BS-Holz:
 
  • Sehr große Festigkeit und Steifigkeit bei geringem Gewicht

  • Hohe Formbeständigkeit und Maßhaltigkeit

  • Weitgehend rissfrei

  • Auch bei größeren Querschnittsabmessungen und Bauteillängen keine Verdrehungen

  • Lieferbar in beinahe beliebigen Längen, Formen und Profilen

  • Hochwertige Oberfläche

  • Trotz höherer Festigkeiten wie Vollholz bearbeitbar

  • Wegen der niedrigen Holzfeuchte meistens kein vorbeugender chemischer Holzschutz erforderlich

  • Besonders gut für chemisch-aggressive Klimata geeignet

  • BS-Holz hat eine gesicherte Qualität. der gesamte Produktionsprozess unterliegt einer strengen Eigen- und Fremdüberwachung



  • Wie BS-Holz hergestellt wird  

    Der Fertigungsprozess beginnt mit der sorgfältigen, technischen Trocknung von Nadelholzbrettern, (zumeist Fichtenholz) auf eine Holzfeuchte, die der zu erwartenden Holzfeuchte für die geplante Nutzung entspricht. Damit sind größere Schwindverformungen durch das Nachtrocknen des Holzes im Bauwerk ausgeschlossen.
    Die getrockneten Bretter werden gehobelt und anschließend visuell oder maschinell sortiert. Dabei werden "Holzfehler", wie große Äste oder Harzgallen, markiert und herausgeschnitten. Die Sortierung erfolgt in erster Linie, um die Festigkeit der Brettware zu kontrollieren, es können aber zusätzlich auch ästhetische Kriterien bei der Sortierung berücksichtigt werden.
    In den Enden der nun unterschiedlich langen Brettabschnitte werden ineinandergreifende zinkenförmige Profile gefräst, die miteinander unter Druck verleimt werden. So ist eine rationelle Herstellung einer theoretisch endlosen Lamelle möglich.
    Die Lamellen werden auf die geforderte Länge gekürzt, auf den Breitseiten beleimt, aufeinandergestapelt und dann verpresst. Dabei ist es ohne größeren Mehraufwand möglich, gekrümmte Bauteile herzustellen. Nach Aushärten des Leimes werden die Bauteile gehobelt und besäumt.
    Durch das Herausschneiden von Fehlstellen aus der Brettware und das schichtweise Verleimen der Lamellen entsteht ein Produkt, das über deutlich bessere Eigenschaften als Vollholz verfügt.